Wühltisch Startseite Hersteller Schulversionen Neuheiten Wir garantieren!
Warenkorb
Produktsuche:
News
Willkommen
Warenkorb
Kontakt
AGB
Impressum
Hilfe
Suche
Sie sind hier:  Start  >  Support und Hilfe  >  Infos rund um Linux

Infos rund um Linux

An wen sich diese Seite (nicht) richtet

Diese Seite richtet sich nicht in erster Linie an den Linux Profi und soll auch (und kann) keine erschöpfende Link Sammlung darstellen. Sie ist vielmehr für den Linux Neuling gedacht. Wir möchten Ihnen mit wenigen, ausgewählten Inhalten einen schnellen Einstieg in und ein bisschen Hintergrundwissen rund um Linux zu vermitteln.

Am Ende jedes Abschnitts sind alle darin vorkommenden Links nochmals aufgelistet, damit Sie diese Seite auch als Referenz verwenden werden können.


Auf dieser Seite finden sich Antworten auf folgende Fragen:

  1. Was ist Linux?
  2. Was sind Distributionen oder welches Linux ist "das Richtige"?
  3. Wie sieht die grafische Oberfläche aus?
  4. Läuft Linux auf meiner Hardware?
  5. Welche Software gibt es für Linux und wo finde ich sie?
  6. Wo finde ich Hilfe?
  7. Wo finde ich weitere Information über Linux?

Was ist Linux?

Das Betriebssystem Linux ist eine freies Unix®-Derivat. Es verfügt selbstverständlich über alle Merkmale eines modernen Betriebssystems, wie Multitasking, Speicherschutz, Multiuser- und Netzwerkfähigkeiten. Auch läuft es auf mehr "Kernel", wurde 1991 von dem finnisch-schwedischen Studenten Linus Torvalds begonnen, und wird seitdem unter seiner Leitung von einem lose organisierten und über das gesamte Internet weltweit verstreuten Team von Hackern (Hacker = Szeneausdruck für begeisterte Programmierer, nicht etwa für bösartige Viruserfinder) ständig weiterentwickelt.

Der Kernel allein stellt kein lauffähiges System dar, so dass in Linux auch die Arbeit unzähliger anderer Gruppen eingeflossen ist. Besonders zu erwähnen sind hier die Tools der Free Software Foundation (FSF), ohne die die Entwicklung von Linux nicht möglich gewesen wäre.

Von der FSF hat Linux auch die GNU Public License. Der Kernel und viele andere Software Pakete unterstehen diesem "Copyleft", das besagt, dass die Software samt Quellcode für jeden frei erhältlich ist und bleiben muß und auch von jedem verändert werden darf. Dieser "Lizensierung" und dem Ansatz der offenen Entwicklung hat Linux seine schnelle Entwicklung und Verbreitung zu verdanken.

Links in diesem Abschnitt:

Kernel.org
Kernel-Quelltexte und Information über die Features (Features: Eigenschaften bzw. Fähigkeiten) und Bugfixes (Bug = engl. Käfer, Szeneausdruck für Softwarefehler) der neuesten Kernel Versionen und Kernel Patches (Patch = Fehlerbehebungsroutine).

The Rampantly Unofficial Linus Torvalds FAQ
Nebensächlichkeiten über den Linux Begründer Linus Torvalds.

Linux's History
Eine Sammlung von Usenet Postings, die die Frühphase der Linux Entwicklung dokumentieren.

The GNU Project and the Free Software Foundation
Die Organisation für freie Software. Ihr sind viele der freien Tools zu verdanken, ohne die Linux nicht möglich gewesen wäre.

GNU Public License
Die als Copyleft bezeichnte "Lizenz", der der Linux Kernel und viele andere Software Pakete unterstehen.

The Cathedral and the Bazaar
Ein Artikel über den offenen Entwicklungsansatz der die schnelle Entstehung und Verbreitung von Linux ermöglicht hat.

Was sind Distributionen oder welches Linux ist "das Richtige"?

Für viele Linux Einsteiger ist es verwirrend, dass es verschiedene Linux Distributionen gibt. Was also ist eine Distribution?

Genaugenommen gibt es "das Linux" gar nicht. Linux besteht aus vielen einzelnen Komponenten, die von mehr oder minder unabhängigen, meist recht frei organisierten Gruppen entwickelt werden, die über das ganze Internet weltweit verstreut sind. Um ein lauffähiges System zu erhalten, müsste man also eine Vielzahl von Komponenten sammeln und evtl. aufeinander abstimmen. Zum Glück muß sich der Anwender diese Mühe schon seit Jahren nicht mehr machen: die Distributionen stellen genau solche lauffähigen Zusammenstellungen mit inzwischen sehr komfortablen Installationsprozeduren dar. Desweiteren leisten die meisten Anbieter Support, wenn es um Fragen oder Probleme mit ihren Distributionen geht.

Da verschiedene Menschen verschiedene Vorstellungen von einem "idealen System" haben und da es so viel unterschiedliche Softwareanwendungen gibt, ist es fast zwangsläufig, dass es auch unterschiedliche Distributionen gibt. Mittlerweile ähneln sich die meisten Distributionen zumindest in ihren grundlegenden Features so weit, dass man sich, hat man bereits mit einer Distribution gearbeitet, auch auf den anderen meist relativ schnell zurecht findet.

Im Folgenden nun eine Liste mit den in Deutschland meist verbreiteten Distributionen. Infos zu weiteren Distributionen finden Sie im Linux Distribution HOWTO. Welche nun "die Beste" ist, muß jede(r) anhand seiner Bedürfnisse selbst entscheiden. Und wie heißt's doch so schön: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Also, hier ein kleiner Überblick:

Caldera OpenLinux

War ein benutzerfreundliches Linux, das sich in erster Linie an den geschäftlichen Anwender richtetete. Die Firma trägt heute wieder den Namen "SCO" und verhält sich mittlerweise extrem Linux- und OpenSource-unfreundlich. Daher haben wir die Produkte nicht mehr im Programm.

Debian GNU/Linux

Die unabhängige Distribution, die sich keiner Nation unterordnet: Eine komplett von Freiwilligen zusammengestellte Distribution. Der "Freie-Software-Charakter" ist deshalb bei Debian besonders stark. Auf Sicherheit und Stabilität wurde hier besonders Wert gelegt. Debian empfiehlt sich nur für Anwender mit UNIX®-/Linux-Erfahrung.

Weitere Infos finden Sie auf folgenden Seiten:


Linux-Mandriva

Das Linux-Mandriva ist der Franzose unter den Distributionen, dort hat nämlich der Hersteller seinen Sitz. Ob die benutzerfreundliche Konfiguration auch über die sprichwörtliche französische Eleganz verfügt, bleibt Ihrer Beurteilung überlassen. In jedem Fall handelt es sich um ein verläßliches und mächtiges System, dass wir auch Anwendern empfehlen, die Windows auf dem Rechner behalten möchten.

Weitere Infos finden Sie in unserer Produktbeschreibung und auf folgenden Seiten:


Red Hat Linux / Fedora

Der Amerikaner der Distributionen. Geradeaus, fortschrittlich und easy going. Und auch hier erobern die Amis die Welt: Derzeit ist Red Hat die weltweit führende Distribution. Seit Herbst 2003 fährt Red Hat quasi unter doppelter Flagge: Red Hat und Fedora. Unter dem Fedora Project versteht sich das Betriebssystem, das als freie Distribution, unter Mitwirkung der Community weiter entwickelt wird. Fedora kann in der jeweils aktuellen Version kostenlos heruntergeladen werden. Hierfür gibt es keinen Support und keine Maintenance. Unter der Marke "Red Hat Enterprise Linux" gibt es eine Reihe Produkte, von der Workstation bis hin zum Server, die mit unterschiedlichen Maintenance- und Supportlevels verkauft wird.

Weitere Infos finden Sie in unserer oder auf folgenden Seiten:


SuSE Linux

Der deutsche Pionier, der von Anfang an dabei war und auch heute noch schnell reagiert. Geradlinig, diszipliniert und technisch ausgereift. Die Handbücher und Erklärungen sind auch mit deutscher Gründlichkeit gestaltet, so dass auch Neueinsteiger gut damit arbeiten können. Kein Wunder also, dass die SuSE den deutschen Markt bereits beherrscht und auch Red Hat schon auf den Fersen ist.

Weitere Infos finden Sie in unserer Produktbeschreibung und auf folgenden Seiten:


Xandros

Eine Linux-Distribution basierend auf Corel Linux OS, das von einem amerikanischen Unternehmen weiter entwickelt wird. Es entwickelt sich schnell zu einer beliebten Distribution. Kennzeichen des amerikanischen "Beinahe-Newcomers" ist eine sehr einfache Installation und eine sehr gute Kompatibilität zu Microsoft- Anwendungen.

Weitere Infos finden Sie in unserer Produktbeschreibung und auf folgenden Seiten:


OpenBSD

Kein Linux im engeren Sinne, aber ein freies Betriebssystem. Das OpenBSD Projekt steht für ein unix-ähnliches Betriebssystem, das Multiplattform-tauglich ist. Besonders Sicherheit und integrierte Verschlüsselungstechniken sind weitere Kennzeichen von OpenBSD. Darüber hinaus gibt es ein Grafikerteam, dass die Geschichten rund um Puffy, den Kugelfisch, mit jeder neuen Version phantasievoll in Szene setzt. OpenBSD ist aufgrund stark technischer Orientierung nicht wirklich massentauglich, aber erfreut sich bei Administratoren und sicherheitsbewußten Anwendern zunehmender Beliebtheit.

Weitere Infos finden Sie in unserer Produktbeschreibung und auf folgenden Seiten:


Wie sieht die grafische Oberfläche aus?

Selbstverständlich bietet Linux zusätzlich zur traditionellen Textkonsole auch eine grafische Benutzeroberfläche (= GUI). Alle Distributionen werden mit XFree, einer freien Implementierung des X Window Systems, ausgeliefert. Dieses System ist die Basis der grafischen Benutzeroberfläche von Linux und auf allen UNIX® Plattformen als Standard verfügbar. Als Zusatz ist es auch für Mac und Windows erhältlich. In vielen Bereichen ist es den GUIs von Mac und Windows überlegen. Dank konsequenter Netzwerktransparenz können Sie beispielsweise die Ausgabe von auf anderen Rechnern laufenden Programmen auf den lokalen Bildschirm umlenken, sogar über Systemgrenzen hinweg.

Das eigentliche Look & Feel der Oberfläche wird durch den verwendeten Window Manager bestimmt, der auf dem X Windows System aufsetzt. An Window Managern gibt es mittlerweile eine große Auswahl. Zudem lassen sie sich meist auch sehr individuell konfigurieren, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. So läßt sich vom bekannten Windows Look & Feel bis hin zum absolut individuell gestalteten Desktop beinahe alles realisieren.

Die zwei meist verbreiteten Linux-Desktopoberflächen sind GNOME und KDE. GNOME ist auf dem amerikanischen Markt führend, und KDE beherrscht den europäischen Markt. KDE Version 2 gilt als der Durchbruch für Linux auf den Desktop.

Natürlich sollen auch die Schwachstellen der Linux GUI(s) nicht verschwiegen werden. So ist eine der größten Stärken, die Vielfältigkeit, auch gleichzeitig die größte Schwäche: Da es so viele verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung gibt, lassen GUI Programme unter Linux oft noch ein einheitliches Look & Feel vermissen. Aber auch hier hat sich einiges erheblich gebessert.

Links in diesem Abschnitt:

X Window System
X Window System bei der Open Group, Industriestandard und Referenz.

XFree86(TM): Home Page
Homepage der freien Implementierung des X Window Systems.

Window Managers for X
Information über die für Linux verfügbaren Window Manager und über X im Allgemeinen.

The K Desktop Environment
KDE ist mehr als nur ein Window Manager. Es bietet Features wie Drag&Drop, komplett grafische Konfiguration und kommt mit einer Fülle von Programmen mit einheitlichem Look&Feel. KDE ist wie die meiste Linux-Software frei erhältlich und steht unter GPL-Lizenz. Gilt als ausgesprochen benutzerfreundlich und beinhaltet sehr viel Anwendungssoftware, ausserdem ein Officepaket und Bildbearbeitungprogramme.

GNOME is "Computing made easy"
Das GNOME-Projekt hat eine komplett freie und benutzerfreundliche Desktopoberfläche für Anwender wie auch einen mächtigen Application Framework für Entwickler gebaut.

Läuft Linux auf meiner Hardware ?

Höchst wahrscheinlich ja. Linux läuft mittlerweile auf den meisten Hardware-Plattformen vom PC über Alpha und SPARC bis hin zum Amiga und Atari. Die Hardwareanforderungen sind im Vergleich zu anderen modernen Betriebssystemen sehr moderat. So lassen sich bereits mit nur 8 MB RAM auf einem 486er ohne weiteres kleine Mail- und WWW-Server einrichten, und ab 16 MB bequem mit X Windows arbeiten.

Genaue Informationen über die unterstützte Hardware finden Sie hier:

Welche Software gibt es für Linux und wo finde ich sie?

Neben sämtlichen klassischen UNIX® Utilities, haufenweise Netzwerk-Software und Programmiersprachen gibt es für Linux inzwischen auch Bereiche, die für UNIX® untypisch sind. Zum Beispiel Bildbearbeitung, Office Anwendungen und Spiele sind in grosser Zahl verfügbar. Die Softwarepakete sind meist auch im RPM Format erhältlich, das eine problemlose, automatische Installation und vollständige Deinstallation ermöglicht.

Die meiste Linux Software ist vollkommen frei, samt Quelltext erhältlich. Aber auch an kommerzieller Software herrscht kein Mangel: Immer mehr große Firmen wie IBM, Corel, Netscape oder Sun Microsystems bieten Linux-Versionen ihrer Produkte an oder haben Portierungen angekündigt. In unseren Online-Softwarekatalog finden Sie eine große Auswahl.

Überblick und Archive

freshmeat.net
Ein grosses, internationales Linux-Software-Verzeichnis.

ISIS Linux Online
Eine deutsche Linux-Software-Datenbank.

Linux Software nach Kategorien geordnet.

Linux Software Map
Linux Software Datenbank mit Suchfunktion und Kurzbeschreibung zu jedem Paket.

The Linux Game Tome
Überblick über Spiele für Linux mit Kurzbeschreibungen und Wertung.

Archiv sämticher RPM Pakete mit Suchfunktion.

Software Highlights

Apache HTTP Server
Der am meisten benützte Web Server des Internets.

The GIMP
Das "Gnu Image Manipulation Program": Bildbearbeitung auf Photoshopniveau zum Nulltarif! Ein absolutes Muß für jeden Linux-Anwender.

StarOffice
StarOffice ist ein vollwertiges Office-Paket. Die Software ist kostenlos.

Wo finde ich Hilfe?

Der Linuxer greift traditionell zunächst zur Selbsthilfe. Natürlich gibt es für diejenigen, die sich nicht selber auf die Suche begeben können oder wollen auch kommerziellen Support. Zum einen bieten die meisten Distributoren bieten für ihre Produkte Support, aber auch LinuxLand bietet Ihnen für einzelne Produkte Support an. So zum Beispiel für Debian hat LinuxLand exklusiv Installationssupport, aber auch distributionsunabhängig bieten wir eine kostenpflichtige Hotline.

Die Antworten auf viele Fragen lassen sich jedoch wesentlich leichter finden als viele erwarten, oft mit nur sehr geringem Zeitaufwand. Der Einstieg in Linux ist auch gar nicht so schwer wie viele zunächst glauben und eine Einarbeitung lohnt sich in jedem Fall. Gerade für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene, gibt es viele hervorragende Bücher.

Oft muß man aber weder ein Buch zur Hand nehmen noch im Netz suchen, denn Linux verfügt, wie jedes Unix®, über umfangreiche Online-Dokumentation. Ein Klassiker ist zum Beispiel das deutsche Linuxhandbuch, dass Sie ohne weiteres online nutzen können. So lassen sich mit man und info Funktionsbeschreibungen sämtlicher Befehle und Erläuterungen zu Konfigurationsdateien abrufen. Mit dem Befehl apropos läßt sich die Online-Dokumentation nach Stichworten durchsuchen.

Handelt es sich um komplexere Probleme, helfen oft die sogenannten HOWTOs weiter, die zu vielen Themenbereichen detaillierte Anleitungen geben.

Hilft das auch nicht weiter, kann man in den zahlreichen Newsgroups um Rat Fragen. Meist erhät man recht schnell sehr kompetente Antworten. Man sollte allerdings folgende Dinge beachten:

  1. In den meisten Foren helfen Freiwillige kostenlos in ihrer Freizeit. Diese Foren sind auf die Fairness und Mithilfe aller Beteiligten angewiesen.

  2. Man sollte bereits versucht haben selbst eine Antwort zu finden, d.h. zumindest die oben genannten Schritte durchlaufen haben. Da in den meisten Fällen Fragen von Freiwilligen beantwortet werden, ist es verständlich, daß es nicht gerne gesehen wird, wenn aus reiner Bequemlichkeit Fragen gestellt werden, die durch geringen Zeitaufwand selbst gelöst werden könnten.

  3. Informieren Sie sich bitte, ob Ihre Frage in den thematischen Rahmen der Newsgroup oder Mailingliste passt. Hierzu gibt es zu den meisten Gruppen und Listen Beschreibungen. Lesen Sie diese bevor Sie posten. Wenden Sie sich bitte nur in Ausnahmefällen gleichzeitig an mehrere Foren, zum Beispiel, wenn die Frage "zwischen" zwei Themenbereichen liegt. Dies spart eine Menge an Netzbandbreite und verhindert, daß durch überflüssige mehrfache Beantwortung Zeit verloren geht, in der andere Fragen hätten beantwortet werden können.

  4. Formulieren Sie Ihre Frage möglichst kurz und präzise. Geben Sie alle evtl. auftretenden Fehlermeldungen an und beschreiben Sie, unter welchen Umständen sich das Problem reproduzieren läßt.

  5. Versehen Sie Ihre Anfrage auch mit einem aussagekräftigen Titel. So findet Ihre Frage bei der teilweise sehr großen Mailflut wesentlich schneller zu jemandem der sie beantworten kann.

In ganz Deutschland haben sich inzwischen Linux User Groups zusammengeschlossen, die sich mehr oder weniger regelmäßig zum Erfahrungsaustausch treffen. Auch Linux Neulinge sind eigentlich immer willkommen und oft werden Installations Partys veranstaltet, auf die man seinen Rechner mitbringen kann, um darauf kostenlos und mit Hilfestellung Linux zu installieren.

Links in diesem Abschnitt:

LinuxLands Buchabteilung
Bei LinuxLand gibt es alle wichtige Linux- und linuxrelevanten Bücher mit ein paar Geheimtipps, die Sie sonst nirgends finden.

Überblick über die Distributionen aus dem Linuxland-Katalog
Die wichtigsten Distributionen mit technischen Details und Preisen finden Sie in unserem Katalog.

Das deutsche Linuxhandbuch
Das deutsche Linuxhandbuch können Sie online nutzen.


Deutsches Linux HOWTO Projekt
Linux HOWTOs auf deutsch. Leider sind noch nicht alle HOWTOs übersetzt.

Liste sämtlicher Linux Mailinglisten mit kurzer Beschreibung. Mit WWW basierter Anmeldung.

Deutsche Linux User Groups
Liste deutscher Linux User Groups mit Kontaktinformation.

Wo finde ich weitere Information über Linux ?

The Linux Documentation Project Homepage
Die umfassendste Zusammenstellung an Information zu Linux.

Linux Online
Viel einführende Information.

Linux Magazin
Deutschsprachiges, monatlich erscheinendes Magazin das ausschließlich Linux gewidmet ist. Die Beiträge halten ein hohes technisches Niveau.

Linux User
Deutschsprachiges, monatlich erscheinendes Magazin für Anwender und Einsteiger.

Easy Linux
Ein Magazin für Linux-Einsteiger. Hier werden Linuxprodukte vorgestellt und in einfachen Schritten erklärt, weitgehend ohne technische Fachausdrücke.

Linux-Community
Deutschsprachiges Linux-Forum mit vielen und eingeweihten Beiträgen von den Mitgliedern sowie von der Redaktion der Linux New Media AG

Penguins-Forum
Deutschsprachiges Linux-Forum speziell auch für Ein- und Umsteiger.

Mandrivauser
Deutschsprachiges Forum für Mandrake-Linux-User mit vielen Beiträgen, Tipps, Tricks und Infos von Mandrakeusern und Fans der französischen Distribution.


UNIX® ist ein registriertes Warenzeichen der "Open Group".
Linux® ist ein Warenzeichen registriert von Linus Torvalds.
 

Newsletter
Kürzlich angesehen
Keine kürzlich angesehenen Produkte.
Warenkorb
Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb.
footer Alle unsere Bruttopreise enthalten 7%, bzw. 19% Mehrwertsteuer und verstehen sich zzgl. Versandkosten.
Copyright © 2005 Linuxland.de All rights reserved.